Kind privat oder gesetzlich versichern

Mein Kind privat oder gesetzlich versichern – welche Krankenversicherung ist die bessere?

Wenn man die freudige Nachricht über neuen Nachwuchs bekommt, sollten sich Eltern am besten schon vor der Geburt Gedanken über die Krankenversicherung des Kindes machen.  Ob ein Kind privat oder gesetzlich versichert werden muss bzw. wie es sich versichern kann hängt davon ab, wie die Eltern Krankenversichert sind. Grundsätzlich empfiehlt es sich, zuerst die Versicherungsoptionen für das Kind zu klären und die Vor- und Nachteile der privaten und gesetzlichen Krankenversicherung gegeneinander abzuwägen. Im Anschluss daran, kann man dann in Ruhe darüber entscheiden das Kind privat oder gesetzlich zu versichern.

Möglichkeiten für eine Krankenversicherung bei Kindern

Die Möglichkeiten, ob man ein Kind privat oder gesetzlich versichern kann oder muss, zeigt die Grafik. Dabei ist entscheidend, wie die Eltern versichert sind, was sie verdienen und ob die Eltern verheiratet sind. Was viele nicht wissen ist, dass ein unverheirateten Eltern die Restriktionen des Einkommens nicht greifen. Es besteht eine Wahlfreiheit ob man sein Kind privat oder gesetzlich versichern möchte, sobald ein Elternteil in der GKV versichert ist.

Kind privat versichern

kind privat oder gesetzlich versichern

Beide Eltern in der gesetzlichen Krankenkasse

Wenn die Eltern beide in der gesetzlichen Krankenversicherung sind, ist das neugeborene Kind automatisch ab Geburt über die Familienversicherung bei den Eltern beitragsfrei mitversichert. Selbstverständlich kann man ein Kind aber auch immer privat versichern, falls sich die Eltern einen höherwertigen Versicherungsschutz für Ihren Nachwuchs wünschen. Man sollte hierbei allerdings bedenken, dass der private Krankenversicherungsschutz für das Kind zusätzlich zu den Beiträgen der gesetzlichen Krankenversicherung bezahlt werden muss. Zudem ist eine Aufnahme für Kinder in die private Krankenversicherung auch in diesem Falle immer mit einer Gesundheitsprüfung verbunden. Eine weitere Möglichkeit den Versicherungsschutz für das Kind im Krankheitsfalle zu verbessern ist der Abschluss einer privaten Krankenzusatzversicherung. Gute Tarife für eine Zusatzversicherung für Ihr Kind finden Sie über unseren online Versicherungsvergleich.

GKV Bonus für Kinder

Beide Eltern sind privat krankenversichert

Wenn beide Eltern privat Krankenversichert sind, dann muss auch das Kind privat krankenversichert werden. In diesem Falle kann man über den Kontrahierungszwang das Kind einfach bei einer der beiden Elterntarife versichern oder einen Alternativtarif einer anderen PKV wählen. Der Vorteil das Kind über den Kontrahierungszwang zu versichern ist die gesetzliche Verpflichtung der Versicherungsgesellschaft, dass Kind  ohne Gesundheitsprüfung und Zuschläge rückwirkend zur Geburt versichern zu müssen. Die Anmeldung kann hierbei eine formlose Mitteilung mit Namen und Geburtsdatum des Neugeborenen sein oder man benutzt eines der vielen Formblätter der Versicherungen, welche Sie bei uns beantragen können. Grundsätzlich sei noch gesagt, dass folgende Voraussetzungen für eine Versicherung über den Kontrahierungszwang  gegeben sein müssen:

  • Das Elternteil ist seit mindestens drei Monate bei der Gesellschaft versichert
  • Die Anmeldung des Kindes erfolgt innerhalb der ersten beiden Monaten nach Geburt
  • Der gewählte Versicherungsschutz für das Kind übersteigt nicht den Leistungsumfang Ihrer PKV

Ist das Kind gesund, lohnt es sich in der Regel  einen alternativen Tarif einer privaten Krankenversicherung für das Kind zu wählen. Hierbei handelt es sich um spezielle Kindertarife der privaten Krankenversicherung, die meist bezüglich Beitrags-/Leistungsverhältnis deutlich besser sind als die Tarife der Eltern. Leider bieten nicht alle Gesellschaften Einzelversicherungen für Kinder an.

Ein Elternteil ist privat und ein Elternteil ist gesetzlich versichert

In diesem Falle kommt es zuerst darauf an, ob die Eltern verheiratet sind oder nicht. Falls sie nicht verheiratet sind, können die Eltern das Kind privat oder gesetzlich versichern. Wenn die Eltern verheiratet sind, muss das Kind nur privat oder in der GKV freiwillig versichert  werden, wenn das Einkommen des privat versicherten Elternteiles über der Beitragsbemessungsgrenze liegt und höher ist als das Einkommen des GKV versicherten Ehepartners.

Kind privat oder gesetzlich versichernSobald man aber heiratet, verliert man diese Wahlmöglichkeit, denn dann gilt wieder das jeweilige Einkommen als das Versicherungskriterium.

Analog gilt das auch nach einer Scheidung. Nach einer Scheidung kann ein provat versichertes Kind wieder die kostenfreie Familienversicherung der GKV wechseln, wenn ein Elterteil pflichtversichert ist. Mit einer guten Zusatzversicherung in Kombination mit einer guten GKV, hat man dann auch einen sehr guten Krankenversicherungsschutz.